Anna Fenninger

Zurück zur Übersicht

Anna Veith denkt noch lange nicht ans Aufhören

21. August 2018

Die Wintersaison steht bevor und Ski-Star Anna Veith trainiert schon wieder im Schnee. Im Gegensatz zu vielen ihrer Teamkolleginnen verzichtet die 29-jährige Salzburgerin jedoch auf lange Flüge und hat die heimischen Gletscher für ihre Saisonvorbereitung auserwählt.

Die Zeit nach der Olympia-Saison verbrachte Anna Veith mit ihrer Familie. Bei einem zweiwöchigen Toskana-Urlaub mit ihrem Mann Manuel konnte sie die Energiespeicher wieder auffüllen. In den letzten Wochen stand dann Kraft- und Ausdauertraining auf dem Programm.

Erstmals seit ihrer schweren Knieverletzung kann die New Media Partnerin der Euroweb Sportförderung wieder eine normale Saisonvorbereitung ohne Komplikationen bestreiten. Ihre Knie machen keine Probleme, auch wenn nach jedem Trainingstag eine Therapieeinheit auf dem Programm steht. Sie sagt: „Momentan geht es darum, sich an die Belastung zu gewöhnen. Man merkt nach dem Krafttraining auf Schnee dann schnell, dass man das Skifahren doch nur schwer simulieren kann. Also noch viel Arbeit für die Muskeln und ein langsamer Aufbau. Aber den Knien geht es gut.“

Der Auftakt in die WM-Saison 2018/2019 soll, wenn alles glatt läuft, am 27. Oktober 2018 bei der Ski-Weltcup-Eröffnung in Sölden erfolgen. Dann will Anna beim Riesenslalom an den Start gehen.

Auch wenn ein Start bei den Olympischen Winterspielen 2022 kein reales Ziel für die Salzburgerin mehr ist, möchte sie eine Teilnahme in Peking auch nicht ganz ausschließen: „Die vielen Verletzungen haben mich sehr viel Energie gekostet. Noch einmal vier Jahre anhängen, das kann ich mir nicht vorstellen. Aber sag mal niemals nie.“

Trotzdem verschwendet Anna derzeit keine Gedanken an einen Rücktritt aus dem Profisport und an ein Karriere-Ende. Während nach ihrer Verletzung im Oktober 2015 mehrmals der Gedanke ans Aufgeben gekommen sei, war dies in den letzten Monaten kein einziges Mal der Fall: „Jetzt bin ich dagegen voll Energie.” Die Freude am Skifahren ist wieder in den Mittelpunkt gerückt.

Die Euroweb Sportförderung wünscht Anna viel Erfolg und alles Gute für die Saisonvorbereitung!

Euroweb Sportförderung