Fabian Hambüchen

Zurück zur Übersicht

Fabian Hambüchen – EM-Träume geplatzt

17. Januar 2011

Die Kunstturn-Europa-Meisterschaften in Berlin (4. bis 10. April) sollten für Fabian Hambüchen das Highlight 2011 werden. Doch nun die Horrormeldung: Der deutsche Vorzeigeturner hat sich am Samstag (15. Januar 2011) beim Training in Wetzlar die Achillessehne gerissen und wird nun auf unbestimmte Zeit ausfallen.

Dabei hatte Hambüchen aufgrund seiner angeschlagenen Achillessehne bereits früher als geplant die Turn-Saison 2010 beenden müssen. Mittlerweile war die Sehne entzündungsfrei, aber wohl anscheinend nicht richtig regeneriert. Mit einem guten Gefühl im Gepäck begann Fabian Hambüchen nun mit den Vorbereitungen auf die Saison und die anstehende Europameisterschaft. Immerhin stand der Start der neuen Turn-Saison am 26. Februar in Nördlingen kurz bevor. In der Trainingssitzung am Samstag passierte nun das Unglück. Bei einem Rückwärts-Salto am Boden riss Hambüchens linke Achillessehne. Die angestrebte Titelverteidigung bei der EM in Berlin vom 6. bis 10 April liegt damit in weiter Ferne. Vor heimischem Publikum wollte der Kunstturner aus Wetzlar nicht nur an seinen Spezialgeräten dem Boden und Reck, sondern auch im Mehrkampf um Medaillen mitturnen. Hambüchens Chancen auf Podestplätze standen dabei nach den zuletzt überzeugenden Leistungen sehr gut.

Bereits im Laufe des heutigen Montags (17. Januar) wird Hambüchen in der Sportklinik Bad Nauheim von Chefarzt Johannes Peil operiert. Bei einer solchen Verletzung ist mit einer mindestens dreimonatigen Wettkampfpause zu rechnen, im schlimmsten Fall wird Hambüchen sogar bis zu sechs Monate ausfallen.

„Das ist bitter, aber ich stecke den Kopf jetzt nicht in den Sand“, so Hambüchen gefasst bereits kurz nach dem Trainingsunfall. Trotz des herben Rückschlags setzt sich der 23-jährige nun schon wieder neue Ziele. Läuft die Reha nach Plan, will Hambüchen spätestens wieder zur WM in Tokio angreifen. Zusätzlich motiviert ihn die Aussicht auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London 2012. Bis dahin ist noch ein langer Weg und für Fabian Hambüchen noch genug Zeit, um wieder topfit zu sein.

Euroweb wünscht Fabian Hambüchen auf diesem Wege gute Besserung.

Euroweb Sportförderung