Fabian Hambüchen

Zurück zur Übersicht

Halbzeit bei der WM in Tokio (7.-16. Oktober) – Qualifikation für London gesichert

11. Oktober 2011

Starke Nationen wie China, Russland, Japan und USA und Südkorea gingen an die Geräte. Die deutsche Männer-Riege hatte mit ihrem Auftritt am Pauschenpferd für einen weniger glanzvollen Auftakt in die WM gesorgt. Fabian Hambüchen und Philipp Boy mussten einmal absteigen und kamen nur auf 11,933 und 13,366 Punkte. Sebastian Krimmer als stärkster DTB-Turner am Pauschenpferd sicherte den deutschen Tages-Höchstwert (14,466).

An den Ringen turnte Fabian Hambüchen sicher und erzielte 14,733 Punkte. 14,000 Punkte für Spiridonov, der nur einen Standfehler hatte. Letzter Mann an den Ringen war Nguyen, der 15,033 Punkte den höchsten DTB-Wert verzeichnete. Am Sprung war Fabian Hambüchen sicher wie eh und je und kam auf solide 15,566 Punkte. Thomas Taranu stürzte beim Einturnen und konnte wegen Knieschmerzen nicht mehr antreten. Boy bekam für seinen Roche solide 16,066 Punkte. Am Barren erreichte Spiridonov 14,516 Punkte. Krimmer landete bei 14,533 Punkten und Boy überzeugte mit einer beachtlichen Leistung und 15,233 Punkten. Nguyen hatte jedoch zu kämpfen – 15,133 Punkte gab es für den Münchner. Am Reck hätte Fabian Hambüchen fast den Griff bei der Riesenfelge verloren. Er kam trotzdem auf 15,500 Punkte bei einem hohen Ausgangswert von 7,4. Boy landete bei 15,266. Für Fabian Hambüchen und Philipp Boy reichte das, um sich für das Reckfinale der besten acht Athleten zu qualifzieren. Am Boden war Thomas Taranu wieder für das Team am Start. Er arbeitete sich durch die Übung und holte 13,866 Punkte heraus. Spiridonov erzielte 14,666 Punkte und Hambüchen 14,675. Boy stürzte beim letzten Element (14,300). Marcel Nguyen hatte einige kleine Standfehler und musste am Ende mit 14,466 Punkte (6,5) heraustreten.

“Das war ein ganz schwerer Wettkampf. Ich habe gespürt, dass ich noch lange nicht bei 100 Prozent bin“, sagte Hambüchen, der an fünf Geräten zum Einsatz kam. (neckar-chronik.de)

Trotz einiger Schwächen bei der Turn-WM in Tokio haben die deutschen Männer bereits einen großen Schritt Richtung Olympia 2012 gemacht. Die deutsche Riege um Turn-Star Fabian Hambüchen schlägt sich wacker, trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Thomas Taranu, der Andreas Toba kurzfristig ersetzte. Jedoch patzten auch die Mitkonkurrenten, so dass die Deutschen nach sieben von acht Durchgängen mit 354,152 Punkten hinter Japan (364,291) und den USA (362,583) auf dem dritten Rang liegen. Damit ist das DTB-Team sicher im WM-Finale und bei den Olympischen Spielen 2012 in London dabei.

Euroweb freut sich über die bisher ereichten Ziele und wünscht Fabian Hambüchen und seiner Mannschaft bei den kommenden Wettkämpfen maximale Erfolge!

Euroweb Sportförderung