Fabian Hambüchen

Zurück zur Übersicht

Turnstar Fabian Hambüchen gibt gelungenes Comeback in Heidelberg

8. August 2011

Fabian Hambüchen ist wieder da – mit neuer Stärke und so überzeugend wie eh und je. Nach 29-wöchiger Verletzungspause kam der deutsche Turnstar am Samstag (6. August) bei seinem Comeback in Heidelberg schmerzfrei über vier Geräte.

Am Reck war der aus Wetzlar stammende Kunstturner schon wieder Weltklasse. Er überzeugte mit einer neuen Dreier-Kombination, einem Schwierigkeitsgrad von 7,5 und der Endnote von 16,65. Diese Tageshöchstnote weckt WM-Träume für Tokio und lässt Hambüchen-Fans optimistisch auf die Qualifikationswettkämpfe schauen.

Auch an den Ringen und am Barren präsentierte sich Fabian Hambüchen in Heidelberg stark.  Am Pauschenpferd musste der Spitzensportler allerdings gleich zweimal absteigen und kam auf eher enttäuschende 10,45 Punkte. „Da war ich schon sehr nervös, aber das ist auch nicht so ganz einfach, denn auch dort habe ich eine neue Übung probiert. Da war ich verkrampft und der Gaul hat ganz schön gebockt“, erklärte Hambüchen nach dem Wettkampf gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Insgesamt war Heidelberg eine gelungene Generalprobe für die nun kommenden Wettkämpfe.  Am nächsten Wochenende steht in Altendiez die erste WM-Qualifikation auf dem Programm. Dort wird Fabian Hambüchen – wie auch in Heidelberg – vier Geräte turnen und Boden und Sprung auf ärztlichen Rat auslassen.

Euroweb freut sich auf den Wettkampf und drückt Fabian Hambüchen die Daumen!

Euroweb Sportförderung