Fabian Hambüchen

Zurück zur Übersicht

WM in Tokio zu Ende

17. Oktober 2011

Der Deutsche Turner-Bund (DTB) beendet die 43. Titelkämpfe in Tokio mit zwei Medaillen. Zum einen Boys Silbermedaille im Mehrkampf-Finale und zum anderen den zweiten Platz der 36 Jahre alten Oksana Chusovitina am Sprung. Beste Nation der Titelkämpfe war China mit fünf Gold-,  drei Silber und vier Bronze-Medaillen.

Das deutsche Turner-Team um Fabian Hambüchen hat beim WM-Endkampf in Tokio zum ersten Mal seit 2007 eine Medaille verpasst. Nach einer schwachen Vorstellung mit vielen Stürzen musste sich die Riege von Bundestrainer Andreas Hirsch auf Rang sechs mit dem drittletzten Platz begnügen. Mit 263,926 Punkten lag das DTB-Team am Ende über elf Punkte hinter dem neuen und alten Weltmeister China (275,161). Zumindest die Olympia-Qualifikation sicherte sich die deutsche Mannschaft durch Rang vier im Vorkampf. (dapd)

Ebenfalls den vierten Platz belegte Fabian Hambüchen zum Abschluss der Kunstturn-Weltmeisterschaften in Tokio an seinem Paradegerät dem Reck. Der Titel ging an den Chinesen Zou Kai. Vize-Weltmeister im Mehrkampf Philipp Boy wurde am Ende nur Siebter.

Hambüchen musste als Erster ans Reck und bewies Nerven wie Drahtseile, jedenfalls bis zur Landung. Ein winziger Hüpfer beim Abgang führte letztlich dazu, dass Fabian Hambüchen die erhoffte Medaille verwehrt blieb. Das von den Referees daraufhin abgezogene Zehntel kostete Hambüchen bei 16,237 Punkten hinter Olympiasieger Zou Kai (16,441) und Titelverteidiger Chang Chenglong (beide China/16,366) die Medaille. Denn auch Mehrkampf-Champion Kohei Uchimura (Japan/16,333) erlaubte sich nicht den kleinsten Fehler. „Es war ein Nachteil, als Erster zu starten. Die Kampfrichter haben sich Luft nach oben gelassen“, bedauerte der Hesse, der mit Schwierigkeit 7,5 nur knapp hinter den Chinesen lag (7,7 und 7,6). (stern.de)

„Als der Letzte auch so gut war, dachte ich nur: Scheibenkleister“, sagte Hambüchen, zog aber dennoch eine positive WM-Bilanz. „Anfang des Jahres habe ich gedacht, ich turne 2011 gar keinen Wettkampf. Und jetzt bin ich Vierter im WM-Finale. Geil.“ (Berliner Kurier)

Euroweb freut sich über die positive WM-Bilanz und die Qualifikation des deutschen Teams für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London.

Euroweb Sportförderung